Frischmann-Marzipan GmbH Besuchen Sie die Seite von Frischmann
Frischmann-Marzipan GmbH Frischmann-Marzipan GmbH Frischmann-Marzipan GmbH Frischmann-Marzipan GmbH Frischmann-Marzipan GmbH Frischmann-Marzipan GmbH

Nougat

“Versuchungen sollte man nachgeben. wer weiß, wann sie wiederkommen.“ - Oscar Wilde

Nougat der Frischmann-Marzipan GmbH

Unser cremiger Nougat lässt die Sinne miteinander verschmelzen. Einfach unwiderstehlich!

Die Hauptzutat von dunklem Nougat sind Haselnüsse.

Die Kerne werden bei 150–180 °C etwa 20 Minuten lang geröstet und anschließend abgekühlt und in einer Mühle zerrieben. Dadurch entsteht eine Rohmasse ähnlich dem Marzipan, der Lecithin zugesetzt wird, um sie besser zu binden. Der Paste wird Nusskrokant beigemischt, wenn das Nougat dunkler werden soll. Die Haselnussmasse wird mit Puderzucker, Kakaobutter, Sojafett, Kuvertüre, Vanillin und Milchpulver verknetet, und gewalzt, bis sie eine homogene Masse bildet. Wenn diese kühler wird, erstarrt sie und das Nougat kann plattiert und geschnitten werden.

Das Verhältnis zwischen Haselnüssen, Schokolade und Zucker entscheidet letztlich nicht nur über den Geschmack, sondern auch über die Konsistenz der Masse, die hart, aber auch cremig sein kann.

Dunkler Nougat lässt sich in der Haselnussnote, dem Schmelz und der Feinheit unterscheiden.

Ein hoher Haselnussanteil (über 30 %), eine frische Röstung von am besten Levantiner-Haselnüssen der nur aktuellen Ernte sind einige Qualitätsindikatoren, ebenso wie der Grad der Zerkleinerung. Da die menschliche Zunge Bestandteile bis zu 15 μm unterscheiden kann, muss die Nougatmasse noch feiner zermahlen werden, um einen besonders zarten Schmelz und damit den richtigen Nougatgenuss erzeugen zu können.

Herkunft

Dunkler Nougat hat seinen Ursprung in der aus Turin stammenden Gianduia (auch Gianduja; vgl. Giandujafolklore) und ist im romanischen Sprachraum auch unter diesem Namen bekannt. Die Gianduia entstand als Folge hoher Zölle, die während der Zeit Napoleons auf amerikanische Kakao-Importe erhoben wurden: In Turin, wo man schon damals die Kunst der Schokoladenverarbeitung pflegte, wurde die Schokolade mit gerösteten und anschließend gemahlenen Haselnüssen gestreckt. Kurze Zeit später wurde diese Verlegenheitslösung eine bekannte Spezialität.

Quelle: Wikipedia